Besuch der Delegation aus den Pays Foyen, vom 5. bis 12. Mai 2022

   Am 5. Mai be­grüß­ten wir eine De­le­ga­ti­on aus un­se­ren fran­zö­si­schen Part­ner­schafts­ge­mein­den. Das be­währ­te Team Anne Do­mi­ni­que Fri­berg, Ma­­rie-Clau­­de Döh­ring aus un­se­ren Rei­hen so­wie Gesa Weiss und Gerd Hachmöl­ler vom Land­kreis hat­ten für die fol­gen­den Tage ein ab­wechs­lungs­rei­ches und in­ter­es­san­tes Pro­gramm zu­sam­men­ge­stellt. Am ers­ten Tag folg­te dem Emp­fang durch Land­rat Mar­co Prietz und dem Vor­trag von U. Fi­scher zum The­ma Tou­ris­mus im Land­kreis ein Mit­tags­im­biss im Kreis­haus.
    Der Nach­mit­tag war der Land­ar­beit ge­wid­met. Auf Schloh’s Spar­gel­hof war­te­te auf ei­nem rie­si­gen Spar­gel­feld das wohl­schme­cken­de Ge­mü­se ge­ern­tet zu wer­den. Nach kur­zer Ein­füh­rung und aus­ge­rüs­tet mit ei­nem Spe­zi­al­werk­zeug wa­ren die Ern­te­ver­su­che der Teil­neh­mer mehr oder we­ni­ger er­folg­reich. Zu­rück auf dem Hof konn­te man den An­ge­stell­ten bei der Auf­be­rei­tung des Spar­gels über die Schul­tern se­hen. Kaf­fee und Ku­chen wa­ren ein will­kom­me­ner Lohn nach der „Ar­beit“.
    Wei­ter ging es zum „Wein­gut Wüm­me“ Hie­si­ge Hob­by-Win­zer ha­ben hier ei­nen Wein­berg in Süd­la­ge an­ge­legt. Mit En­thu­si­as­mus ern­ten und kel­tern sie hier „ih­ren“ Wein. Der Er­fah­rungs­aus­tausch zwi­schen ih­nen und den Win­zern aus den Part­ner­ge­mein­den, war si­cher für bei­de Sei­ten sehr in­ter­es­sant.
    Am Abend ver­wöhn­te die Kü­che vom Gast­hof Mey­er die Teil­neh­mer mit ei­nem reich­hal­ti­gen rus­ti­ka­len Büf­fet mit deut­schen Spe­zia­li­tä­ten.
    Den fol­gen­den „frei­en“ Tag ver­brach­ten die Gäs­te und Gast­ge­ber sehr in­di­vi­du­ell mit un­ter­schied­lichs­ten Un­ter­neh­mun­gen.
   Der nächs­te Tag be­gann mit in­ter­es­san­ten Ein­bli­cken in das Le­ben und Woh­nen der Be­hin­der­ten der Ro­ten­bur­ger Wer­ke. Rü­di­ger Woll­schlä­ger führ­te die Grup­pe durch das Ge­län­de. Sei­ne Aus­füh­run­gen über die Ent­wick­lung und Zu­kunft der An­la­ge (Plä­ne, Wün­sche, Hoff­nun­gen), als Teil der Stadt Ro­ten­burg, wa­ren auf­schluss­reich.
   Bei ei­nem reich­hal­ti­gen Pick­nick und ei­nem Boule-Wet­t­­be­­werb ver­ging der Nach­mit­tag viel zu schnell. Am Abend tra­fen sich Gast­ge­ber und Gäs­te bei Wein und Piz­za aus dem Holz­ofen bei Anne und Ge­org Fri­berg.
   Der Be­such des Kul­tur­zen­trums Klie­manns­land war am 5. Tag die ers­te Sta­ti­on des Pro­gramms. In die­sem Zen­trum fin­den sich Men­schen je­den Al­ters, um sich und ihre, meist krea­ti­ven, Ideen aus­zu­pro­bie­ren.
    Nach ei­nem klei­nen Im­biss ging es wei­ter nach Ze­ven zum Emp­fang im Kö­­ni­­gin-Chris­­ti­­nen­haus. Das aus dem 17. Jahr­hun­dert stam­men­de Ge­bäu­de ist das äl­tes­te Ge­bäu­de Ze­vens. Der Name be­zieht sich auf die schwe­di­sche Kö­ni­gin Chris­ti­ne, die dort Sta­ti­on ge­macht hat. Heu­te ist dort eine Ga­le­rie un­ter­ge­bracht. Nach Vor­trä­gen über Ze­ven war ein klei­ner Im­biss sehr will­kom­men.
    Wei­ter ging es nach Tis­te, zur Moor­bahn­fahrt im Tis­ter Bau­ern­moor. Bei ei­ner Fahrt mit die­ser klei­nen his­to­ri­schen Bahn gab es sehr sach­kun­di­ge Er­klä­run­gen über Flo­ra und Fau­na die­ses Na­tur­schutz­ge­bie­tes. Von ei­nem Aus­sichts­turm kann man die Vo­gel­welt die­ser Land­schaft be­ob­ach­ten. Im Moor­bahn­ca­fé fand der Tag bei Kaf­fee und ei­nem gro­ßen Stück Erd­beer­tor­te sei­nen Ab­schluss.
   Der nächs­te Tag be­gann mit ei­ner Füh­rung durch das Künst­ler­dorf Worps­we­de. Da­nach wur­de in der Ham­me­hüt­te ein schmack­haf­tes Mit­tag­essen ser­viert. Ge­stärkt und vol­ler Zu­ver­sicht, dass das Wet­ter hält, nah­men die Teil­neh­mer auf his­to­ri­schen Torf­käh­nen Platz, um zu ei­ner Kreuz­fahrt auf der Ham­me aus­zu­lau­fen. Es nie­sel­te nur kurz und der Wind war güns­tig, so konn­te mit ge­setz­ten Se­geln wie­der Rich­tung An­le­ge­stel­le ge­se­gelt wer­den.
   Am fol­gen­den Vor­mit­tag stell­te uns Bau­er Pop­pe Waf­fen­sen, sei­nen Hof und Dorf­kon­zep­te der na­hen und fer­nen Zu­kunft vor. Ver­tieft wur­de dies bei ei­nem Rund­gang auf dem Hof. Wäh­rend der Be­sich­ti­gung des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses (MGH) Waf­fen­sen er­läu­ter­te die Lei­te­rin Ilka Hol­s­­ten-Po­p­­pe Sinn und Zweck die­ser Ku­l­­tur- und Be­geg­nungs­stät­te. Nach dem Mit­tags­tisch, mit Brat­wurst und Kar­tof­fel­sa­lat, wur­den in ei­ner Ideen­run­de An­re­gun­gen für die Zu­kunft der Part­ner­schaft ent­wi­ckelt.
   Zum Ab­schieds­es­sen fan­den sich alle im „Prüser‘s Gast­hof“ ein. Gäs­te und Gast­ge­ber nah­men die Ge­le­gen­heit war in an­ge­reg­ten Ge­sprä­chen die letz­ten Tage Re­vue pas­sie­ren zu las­sen. Beim „Spar­­gel-Es­­sen“ wur­de von bei­den Sei­ten in kur­zen Re­den der Stel­len­wert der Part­ner­schaft her­vor­ge­ho­ben. Land­rat Mar­co Prietz sag­te ihr sei­ne un­ein­ge­schränk­te Un­ter­stüt­zung zu.
   Es war der 12. Mai als früh am Mor­gen um 6:30 Uhr der Bus mit den Gäs­ten den Park­platz am Kreis­haus ver­ließ, um sie zum Flug­ha­fen nach Ham­burg zu brin­gen.
   Alle Freun­de aus dem Bor­de­lais und alle Gast­ge­ber freu­en sich auf ein Wie­der­se­hen im nächs­ten Jahr.

Bil­der fin­den Sie hier : »»»